Himmelfahrt des Propheten Mohammed

Zuwanderung als Voraussetzung für Entwicklung


Durch die Industrialisierung zogen zu Beginn des 20. Jahrhunderts viele Menschen auch anderer Nationalitäten nach Marl, die hier Arbeit fanden. Die Bevölkerung nahm zu und die Stadt wuchs schnell.

Das Vest (entspricht etwa dem Gebiet des Kreises Recklinghausen) hat eine lange Geschichte, wie schon der Begriff als Bezeichnung für einen mittelalterlichen Gerichtsbezirk belegt. Sein Gebiet, früher bestehend aus Heidedörfern und kleinen Städten, ist bis heute weitgehend identisch mit dem 1816 gegründeten Kreis Recklinghausen. Seine soziale, wirtschaftliche und kulturelle Struktur hat sich in den letzten 100 Jahren aber viel stärker geändert als in den Jahrhunderten davor. Grund für diesen rasanten Wandel war die Industriealisierung, die Nord-Wanderung des Bergbaus im Revier und die damit verbundene starke Zuwanderung im Übergang des 19. / 20. Jh. Die Zuwanderer kamen aus allen Regionen Deutschlands und vielen anderen Ländern. Sie kamen aus Armut und dem Mangel an Arbeit, wegen politischer und religiöser Unterdrückung, Krieg und Vertreibung. Viele kamen zunächst allein und zogen später, als genügend Wohnraum zur Verfügung stand, ihre Familien nach.

Marl und sein Umland wurde geprägt durch Zuwanderung. Doch bevor aus Migranten Ansässige wurden, mussten Probleme der Integration und gegenseitigen Fremdheit überwunden werden. Dies ging nicht ohne Konflikte, bis sich die vorher unbekannte Vielfalt in eine neue Alltagskultur mit eigenem Dialekt niederschlug. Sowohl der Zuzug der Bergleute und der Arbeiter aus freiwilliger und erzwungener Arbeitsmigration in der chemischen Industrie während der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur, als auch der Flüchtlings- und Vertriebenenzustrom danach und die Gastarbeiter in den Zeiten des Wirtschaftswunders veränderten das Leben im Vest.

(Text mit freundlicher Genehmigung der Insel-VHS / Ausstellung: "Im Vest angekommen!?", Marl)

Gefördert vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Komm-In NRW Zur Stadt Marl