Himmelfahrt des Propheten Mohammed

Ein Symbol tief verwurzelter Freundschaft

13.März 2017

Bürgermeister Werner Arndt enthüllte gemeinsam mit der Vorsitzenden des Städtepartnerschaftsvereins Marl-Creil-Pendle, Ingrid Heinen, und der Witwe des Verstorbenen, Judith David, die Gedenktafel vor dem Rathaus.

„Eine deutsche Eiche als Zeichen unserer Freundschaft!“ – Diese Aufschrift trägt eine neue Gedenktafel vor dem Marler Rathaus, die Bürgermeister Werner Arndt im Beisein von Gästen und Mitgliedern des Partnerschaftsvereins Marl-Creil-Pendle am Wochenende feierlich enthüllte. 

Tafel erinnert an Pendles verstorbenen Bürgermeister John David

Die Tafel erinnert an Pendles 2016 verstorbenen Bürgermeister John David, der aus Eicheln, die er bei einem Besuch in Marl Anfang der 1990er Jahre an der Loemühle gesammelt hatte, kleine Bäumchen zog. Der stärkste Setzling wurde vor dem zweiten Rathausturm eingepflanzt und wuchs zu einem stattlichen Baum heran.

"Freundschaft blüht und wächst noch immer" 

Während der Zeremonie sprach Werner Arndt von einem „starken Symbol für die tief verwurzelte Freundschaft“ und einer „nährreichen Zusammenarbeit“. Über die Jahre seien wichtige Impulse gesetzt und viel voneinander gelernt worden. „John David würde sich freuen, denn unsere Freundschaft blüht und wächst noch immer mit den Menschen, die sie im Herzen tragen, mit Leben füllen und lebendig halten.“

Interkultureller Austausch von zentraler Bedeutung

Für die Weiterentwicklung der europäischen Identität sei der Blick über die Grenzen sowie der interkulturelle Austausch von zentraler Bedeutung: „Wir alle sind die Wurzeln, die sicherstellen, dass der Friedensbaum einen starken Halt hat und jedem Sturm standhält“, sagte Werner Arndt.

Witwe bedankte sich für das würdige Andenken

Die Witwe des Verstorbenen, Judith David, bedankte sich für das würdige Andenken und das aufrichtige Zeichen der Verbundenheit. Die Delegationen aus Pendle und Creil waren zur Jahreshauptversammlung am Wochenende nach Marl gekommen.



Weitere Neuigkeiten auch unter www.marl.de

Gefördert vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Komm-In NRW Zur Stadt Marl